Beiträge

Gelenkfit-Zeit Rheuma-Tag

Gelenkfit

Mit der nasskalten Jahreszeit verstärken sich meist die Beschwerden an den Gelenken. So rückt der
Welt-Rheuma-Tag das Thema Gelenkgesundheit jedes Jahr am 12. Oktober in den Fokus: Das ist der ideale Startzeitpunkt, um etwas Gutes für Ihre Beweglichkeit zu tun!

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Hände, Knie- und Hüftgelenke sind am häufigsten betroffen. Arthrose macht leider auch vor jüngeren Menschen nicht Halt: Bis zum 45. Lebensjahr ist bereits fast jeder 10. betroffen.

Erfahren Sie wissenswertes über

  1. Ernährung und Vitalstoffe
  2. Darmgesundheit und
  3. Bewegung

Machen Sie den Test!

Laufen Ihre Gelenke wie geschmiert?

JANein
Fühlen sich Ihre Gelenke morgens manchmal steif oder wie „eingerostet“ an?
Leiden Sie manchmal unter Belastungsschmerzen in den Gelenken?
Schmerzen Ihre Gelenke auch im Ruhezustand?
Macht sich ein Witterungswechsel bei Ihnen in den Gelenken bemerkbar?
Knirschen Ihre Gelenke bei Bewegung?
Üben Sie eine berufliche Tätigkeit aus, die Ihre Gelenke stark belastet?
Leiden Sie an X- oder O-Beinen?
Hatten Sie bereits eine schwere Verletzung oder Operation an den Gelenken?

Ihre Erfolgsformel im Herbst

Ernährung ist wichtiger als man denkt …

Bringen Sie wieder Freude an Bewegung Ihr Leben!
Insbesondere bei Gelenkschmerzen zählt jedes Kilogramm Entlastung.
Die richtige Ernährung und ausgewählte Vitalstoffe sind das A und O, ob zur Linderung oder Prävention.

Nicht die Kalorien, sondern die Nährstoffe sind entscheidend:

Eiweiß erhöhen (20 bis 30 % der täglichen Energiezufuhr),
im Gegenzug Kohlenhydrate reduzieren (30 bis 40 % der täglichen Energiezufuhr),
Fette optimieren (30 bis 40 % der täglichen Energiezufuhr) und auf die Omega 3 Fettsäure-Zufuhr achten (Nüsse, Samen, Öle, Fisch).

  • Eiweißreich: besonders wertvoll ist Molkeneiweiß z.B. in Milch, Joghurt, Topfen sowie Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Kichererbsen, …)
  • Mineralstoffe: z.B. Calcium ist der wichtigste Baustein der Knochen. Die Vitamine D3 und K2 regulieren die Calciumverwertung im Körper.
  • Vitamin D: Vitamin D3 fördert die Aufnahme und den Transport von Calcium im Darm und unterstützt den Einbau von Calcium in die Knochen.
  • Vitamin K: Vitamin K2 aktiviert das Protein Osteocalcin, das den Einbau von Calcium ins Knochengewebe unterstützt. Vitamin K2 regelt den Transport und die Verteilung von Calcium im Körper.
    Vitamin K2 leitet Calcium zu den Knochen.
    Vitamin K2 (Menachinon) ist die biologisch aktivste Form von Vitamin K.
    Bekannt sind 10 verschiedene Menachinone (kurz MK), MK-7 zählt zu den bedeutendsten. Es ist hauptsächlich enthalten in Joghurt, gereiftem Käse, Sauerkraut, fermentiertem Gemüse und geräuchertem Fisch.
    MK-7 wird in SANA-PRO CALCIUM BIOTIN D3 K2 eingesetzt.
  • Antioxidantien: Vitamin A, C, E, Betacarotin
    Bei Entzündungsprozessen entstehen Sauerstoffradikale. Antioxidantien können diese minimieren und abbauen. Daher wirken Nahrungsmittel mit einer antioxidanten Wirkung stark unterstützend.
  • Ballaststoffe: viel Gemüse, Salat, Vollkornprodukte

Ein erhöhter Konsum von Kaffee (5-10 Tassen pro Tag) kann die Entstehung von rheumatoider Arthritis fördern. Daher ist eine Reduktion des Kaffeekonsums vorteilhaft.

Spezielle Wirkstoffkombinationen bieten die ideale Unterstützung in Sachen Gelenkgesundheit. Individuell einsetzbar und in Kombination mit dem Bodymed-Ernährungsprogramm,
Leberfasten nach Dr. Worm® oder DAY START (finden Sie hier viele tolle DAY START-Rezepte).

Glucosamin

Glucosamin ist der Grundbaustoff für alle Knorpel, Sehnen, Bänder und Knochenstrukturen im Körper und spielt eine wichtige Rolle bei der Reparatur sowie dem Wiederaufbau geschädigter Knorpel in den Gelenken und der Wirbelsäule. Je mehr Glucosamin dem Körper zur Verfügung steht, desto mehr Knorpelmasse kann produziert werden.
Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Glucosaminproduktion ab. Das Gelenk „trocknet“ buchstäblich aus, die Knorpelmasse wird schlecht ernährt und kleine Verletzungen heilen nicht mehr von selbst.

Chondroitinsulfat

Auch Chondroitin ist ein wichtiger Bestandteil des Knorpelgewebes. Seine bioaktive Form, das Chondroitinsulfat, bindet große Mengen Wasser im Bindegewebe und gibt ihm dadurch seine Elastizität und seine stoßdämpfenden Eigenschaften.
In SANA-PRO COMPACT liquid arthro finden Sie eine perfekte Kombination von Glucosamin und Chondoitinsulfat zur Unterstützung Ihrer Gelenke.

Gelatine

Gelatine ist ein Protein mit hohem Gehalt an Hydroxyprolin, einer Aminosäure, die Hauptbestandteil von Knorpel, Sehnen, Bindegewebe, Haut, Haaren und Nägeln ist. Gelatine trägt zum Erhalt einer normalen Gelenk- und Knorpelfunktion bei. Die beste Wirksamkeit zeigt bereits aufgespaltene Gelatine, sogenanntes Hydrolysat aus kollagenem Eiweiß, da dieses leichter aufgenommen und besser verwertet wird.
Entscheidend ist der Gehalt an kollagenen Amino-säuren: Prolin, Glycin, Hydroxyprolin sollten in einem bestimmten Verhältnis wie z. B. in SANA-PRO TRINKGELATINE enthalten sein.
Die SANA-PRO TRINKGELATINE zeichnet sich durch sehr gute Löslichkeit aus. Sie wird gut vom Körper aufgenommen, da die enthaltenen Proteine bereits aufgeschlossen sind.
Neben den wichtigen Aminosäuren enthält die SANA-PRO TRINKGELATINE Vitamin C.

Vitamin C und E

Die Vitamine C und E haben wichtige antioxidative Eigenschaften, was bei arthrotischen Gelenkerkrankungen von besonderer Bedeutung ist. Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen und Knorpel bei. Darüber hinaus katalysiert Vitamin C den Aufbau von kollagenem Bindegewebe.

Omega-3 Fettsäuren

Omega-3 Fettsäuren schützen nicht nur die Gefäße, sondern helfen dem Körper bei der Entzündungshemmung in den Gelenken. Verschiedene Studien weisen die Effekte bei Arthrose und Arthritis (rheumatoide Arthritis) nach. So konnte nachgewiesen werden, dass Omega-3 Fettsäuren die Wirkung von Chondroitin und Glucosamin verstärken.
Bewegungsmangel, Rauchen und Alkohol sowie ungesunde und zu fette Ernährung führen zu einem Omega-3 Fettsäure Mangel.
Die wertvollen Omega-3-Fettsäuren finden Sie in pflanzlichen Quellen wie Lein- und Algenöl, insbesondere aber in fettreichen Seefischen wie Thunfisch, Lachs (beide am besten aus Wildfang) sowie Hering und Makrele! Daher sollte mindestens 1-2x pro Woche Fisch auf dem Speiseplan stehen.
Alternativ kann der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren durch Kapseln ergänzt werden. Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) tragen zu einer normalen Herzfunktion und fitten Gelenken bei.
SANA-PRO OMEGA-3 liefert Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) in ausreichender Menge.

Bitte geben Sie im Bodymed-Onlineshop bei Ihrer Bestellung Bodymedcenter Eat2day an. Danke!

Fitter Darm – fitte Gelenke

Darmgesundheit Fragebogen

Arthrose: Gestörte Darmflora könnte die Ursache sein

Forscher gingen lange Zeit davon aus, dass Arthrose, die sich bei übergewichtigen Menschen entwickelt, ganz einfach die Folge einer zu starken Gelenkbelastung aufgrund des hohen Körpergewichts ist.
Eine Studie vom April 2018 aber lässt nun vermuten, dass es stattdessen die Darmflora ist, die – wenn sie infolge einer ungesunden Ernährung gestört ist – bei Übergewichtigen zu einer Arthrose führen bzw. eine bestehende Arthrose rasch voranschreiten lassen kann.
Einige unserer Darmbakterien sind mit rheumatoider Arthritis assoziiert u.a. Bacteroides, Bifidobacterium, Faecalibacterium prausnitzii.

Pro-, Präbiotika und Vitalstoffe können die Darmflora wieder aufbauen und Arthrose stoppen!
Besagte Untersuchung zeigte, dass die typisch westliche, meist fettreiche Ernährung die Darmflora verändert, systemische d.h. den ganzen Körper betreffende Entzündungsprozesse auslöst oder verstärkt und auf diese Weise zur Zerstörung der Gelenke beiträgt bzw. diese beschleunigt.
Interessanterweise jedoch können präbiotisch wirksame Nahrungsmittel, das sind Ballaststoffe wie z.B. Lauchgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Hafer, Schwarzwurzeln, Spargel, Artischocke, Apfelpektin, diesen Prozess umkehren.
Holen Sie sich Ihren € 2.- Gutschein auf OMNi-BiOTiC®- und OMNi-LOGiC®- Produkte sowie Caricol® in der Eat2day-Praxis!

Maßgeschneidertes Training

Momentum Training

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist auch Bewegung von enormer Bedeutung.
Im benachbarten Momentum – Institut für maßgeschneidertes Training können Sie Bewegungs-Kräfte aktivieren & wohltuende Veränderung schaffen.
Persönliches und individuelles Training – in angenehmer Atmosphäre, mit herrlichem Blick ins Grüne!

Nun können Sie mit

Ernährung – Bewegung – Prävention – Medizin – Einzel- und Gruppenberatungen sowie Vorträge an einem Ort genießen!
Schauen Sie vorbei: Hietzinger Kai 133, 5. Stock, 1130 Wien

Wir freuen uns auf Sie!

Quelle: Bodymed AG, Institut AllergoSan
Foto: arthrocalman-2384253_1920_naturwohl-gesundheit auf Pixabay

Prost! Auf ins neue Bierjahr!

Bier – heiß geliebt und wild umstritten

Viele Bierliebhaber würden sich derzeit wohl gerne auf „der Wiesn“ zuprosten. Doch während es die einen längst zum Kult erhoben haben oder als Sportgetränk preisen, wird es von den anderen als Volksdroge verteufelt. Zum Tag des österreichischen Bieres am 30. September informiert der Verband der Ernährungswissenschaften (VEÖ) darüber, ob eher die Mass oder das Maß angebracht ist.

Traditionsgetränk

Das Lieblingsgetränk der Österreicher entstand vermutlich um 8.000 vor Christus. Ganz zufällig aus einem einfachen Stück Brot, welches feucht wurde und so nach einiger Zeit zu gären begann.

Brausilvester

Der „Tag des österreichischen Bieres“ (30.9.) beruht auf dem „Brausilvester“. Das war jener Tag, ab welchem bis vor ca. 200 Jahren Bier gebraut werden durfte. Im Früh- und Hochsommer hätten die hohen Temperaturen dem wärmeempfindlichen Bier zu stark zugesetzt. Passende Kühlgeräte gab es noch nicht und die revolutionäre Erfindung des Lagerbieres durch den Österreicher Anton Dreher sollte noch rund 100 Jahre auf sich warten lassen. So startete die Bierproduktion mit Hopfen und Getreide aus der frischen Ernte am 30. September und endete am 23. April.

Qualität und Vielfalt aus Österreich

Wie im „Codex Alimentarius Austriacus“ geregelt ist, wird Bier traditionell aus Wasser, Hopfen und Malz gebraut. Weder künstliche Zusätze zur Geschmacksverbesserung noch chemische Konservierungsmittel dürfen verwendet werden.
Österreich hat die größte Brauereidichte in der EU: knapp 39.000 Einwohner kommen auf eine Brauerei. Über 300 Braustätten und an die 1.000 heimische Biersorten sind hierzulande zu verzeichnen. Damit man bei so vielen Sorten nicht gleich den Überblick verliert, gibt es hierzulande ein dreistufiges Ausbildungsprogramm zum zertifizierten Diplom- Biersommelier, auch hier nimmt Österreich eine internationale Vorreiterrolle ein.

Superfood Bier?

Bier enthält eine beeindruckende Menge an Vitaminen- und Mineralstoffen, wie zum Beispiel Vitamin B2, B6, Pantothensäure, Magnesium, Natrium und Kalium. Bereits ein halber Liter alkoholfreies Bier deckt bei einem Mann 20 % des Tagesbedarfs an Vitamin B2, bei Magnesium sind es rund 25 % und bei Vitamin B6 bis zu 30%. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist ein besonders günstiges Verhältnis von Kalium zu Natrium (16:1).
Alkoholfreies Bier ist zudem leicht hypoton, weshalb die enthaltenen Nährstoffe schneller vom Körper aufgenommen werden können – für ein Sportgetränk optimal. Bier enthält zudem die Stoffe Xanthohumol, ein Polyphenol, und Iso-Alphasäure, ein in Hopfen vorkommender Bitterstoff. Diese beiden Stoffe werden besonders intensiv beforscht und liefern vielversprechende Ergebnisse in der Bekämpfung von diversen Krankheitsbildern, wie z.B. Diabetes mellitus Typ 2.

Um die positive Wirkung dieser Stoffe in vollem Maße ausschöpfen zu können, muss jedoch auf alkoholfreies Bier zurückgegriffen werden. Durch die stark entwässernde Wirkung des Alkohols werden Mikronährstoffe wie Zink, Kalium und Magnesium nämlich verstärkt ausgeschieden, wodurch die Vorteile des Biers zunichte gemacht werden und es seine Eignung als Sportgetränk verliert.

Bewusst genießen

Auch wenn Alkohol in Österreich zur Kultur gehört, dürfen die wichtigen ernährungs- und neurophysiologische Wirkmechanismen nicht außer Acht gelassen werden. Die schädigenden Auswirkungen des Alkohols können gravierend sein und von vielfältigen Organschäden bis zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebserkrankungen reichen.
Auch der hohe Energiegehalt des Alkohols (7,1 kcal/g Alkohol, dies entspricht 220 kcal bei 0,5 L Bier) wird häufig nicht berücksichtigt. Übermäßiger Konsum fördert somit auch die Entstehung von Übergewicht, Adipositas und andere Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2. Bei chronischem Alkoholmissbrauch kann es auch zu alkoholassoziierter Mangelernährung kommen.

Aber immerhin: der Mythos des Bierbauches konnte durch zahlreiche Studienergebnisse nicht bestätigt werden. Ob mehr oder weniger Fett um den Bauch angelegt wird, ist vielmehr genetisch bedingt.

Quelle: Verband der Ernährungswissenschaften Österreichs (VEÖ)
Foto: Alexander Lesnitsky_Pixabay

Prost!

 

Welternährung

WELTERNÄHRUNGSTAG

Am 16. Oktober ist Welternährungstag.
Seit 1979 steht dieser Tag – initiiert von der 1945 gegründeten Food and Agriculture Organization of the United States (FAO)- ganz im Zeichen des Welthungers und der Ernährungssicherheit. Denn neben der Beseitigung des weltweiten Hungers gilt auch die Sicherstellung einer adäquaten, bedarfsdeckenden Ernährung der rasch wachsenden Bevölkerung unter Berücksichtigung einer klimaschonenden Produktion als „die“ Herausforderung unserer Zukunft. Höchste Zeit also, sich neben der Vermeidung von Verlusten und Verwurf nach wohlschmeckenden und bedarfsgerechten, aber zugleich auch nachhaltigen Lebensmitteln umzusehen!

Fleischkonsum und seine Konsequenzen

Der FAO zufolge müssen im Jahr 2030 über 9 Milliarden Menschen ernährt werden. Durch das rasante Bevölkerungswachstum, die Verstädterung und die wachsende Mittelklasse wird zukünftig vor allem der Bedarf an hochwertigen Proteinquellen, etwa aus Fleisch und Fleischprodukten, steigen. Zwar arbeitet die Industrie derzeit intensiv an der Entwicklung von Fleischersatzprodukten, dennoch rechnet die FAO mit einer Steigerung der Fleischproduktion von 330 Millionen (Stand 2017) auf 455 Millionen Tonnen im Jahr 2050.

Rund 64 kg Fleisch (Quelle: Statistik Austria 2019) landen jährlich auf den Tellern der ÖsterreicherInnen. Im europäischen Vergleich belegen wir damit laut Global 2000 den dritten Platz hinter Luxemburg und Spanien. Auch weltweit befinden wir uns damit im Spitzenfeld. Damit liegt der Fleischkonsum weit über den Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung (ÖGE).

Neben den gesundheitlichen Konsequenzen ungesunder Ernährungsgewohnheiten, wie etwa die Entstehung von Zivilisationskrankheiten, gehen ein hoher Fleischkonsum, wie wir ihn derzeit pflegen, vor allem auf Kosten der Tiere und der Umwelt:

  • Übermäßiger Antibiotika-Einsatz,
  • Tierquälerei durch Massentierhaltung,
  • Verlust der Artenvielfalt,
  • Brandrodung von Regenwäldern für weitere landwirtschaftliche Flächen,
  • enormer Verbrauch des verfügbaren Süßwassers und
  • Treibhausgas-Emissionen

sind nur einige der Probleme. Ein geringerer Verzehr von tierischen Produkten würde also nicht nur unserer Gesundheit, sondern auch unserem Klima zu Gute kommen.

Insekten, Schnecken und Co –
Food-Trend oder Nahrung der Zukunft?

Auf der Suche nach Alternativen, oft sogar aus ökonomischer, ökologischer und ernährungswissenschaftlicher Sicht äußerst interessanten und vielversprechenden Lebensmitteln, scheint kein Weg an Insekten, Schnecken & Co. vorbeizuführen. Doch handelt es sich dabei um die Nahrung der Zukunft oder „nur“ um einen weiteren Food-Trend?

Alternative Proteinquellen im Vorteil

Der FAO zufolge werden weltweit jährlich 1900 Insektenspezies konsumiert. Sie tragen damit zur Ernährung von ca. zwei Milliarden Menschen, vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika bei.
„Entomophagie“, wie der Verzehr von Insekten durch Menschen in der Fachsprache bezeichnet wird, hat zahlreiche Vorteile zu bieten: Insekten etwa produzieren im Vergleich zu Rinderhaltung nur einen Bruchteil an Treibhausgasen undbesitzen unter anderem dadurch einen weitaus kleineren ökologischen Fußabdruck.
Da es sich bei den gängigen essbaren Insekten jedoch um Tiere handelt, die Großteils in wärmeren Regionen beheimatet sind, bleibt noch zu prüfen wie hoch der tatsächliche Energieeinsatz für die Aufzucht nennenswerter Mengen diverser Insekten in unseren Breiten ist.

Neben den ökologischen Vorteilen sind Insekten auch ernährungsphysiologisch äußerst interessant. Da ihre Zusammensetzung je nach Art, Fütterung und Aufzucht stark variiert, liegen derzeit noch keine ausreichenden Daten über ihre genauen Nährwerte vor.  Sie gelten jedoch weitgehend als sehr proteinreich und reich an ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen sowie Vitamine und verschiedenen Mikronährstoffen.
Eine Studie an einer kommerziellen Insektenzucht unter Mitarbeit der FAO etwa zeigte, dass 170 Gramm Grillen rund 60% weniger gesättigte Fettsäuren und doppelt so viel Vitamin B12 wie die gleiche Menge Rinderfaschiertes enthielt. Die Studie zeigte weiter, dass Grillen auch deutlich weniger Wasser, Futter und Zuchtfläche benötigen. Dies bestätigt auch die niederländische Universität Wageningenin einer Studie: Ein Schwein produziert demnach zehn bis hundert Mal mehr Treibhausgase pro Kilogramm Wachstum als zum Beispiel Mehlwürmer.

Neben Insekten gelten aber auch Schnecken und Pilze vor allem aus ökologischer Sicht als vielversprechende Nahrungsmittel der Zukunft. Kein Wunder also, dass Insekten-Riegel, Bienenkaviar, Weinbergschnecken und Austernpilze längst auch das Interesse der Lebensmittelindustrie geweckt haben. Auch die Europäische Union hat das Potential von Insekten & Co. in der Ernährung erkannt und seit Anfang 2018 das Inverkehrbringen durch die Europäische Verordnung über neuartige Lebensmittel („Novel Food-Verordnung“) geregelt.

Auch das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz hat sich den Insekten als Nahrungsmittel angenommen und gemeinsam mit dem Institut für Fleischhygiene und dem Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Wien entsprechende Vorgaben erarbeitet, dass Insekten als Nahrungsmittel für den Konsumenten auch als solche erkennbar sind.

Altbewährte Delikatessen neu entdeckt

Insekten & Co. werden in vielen Kulturkreisen und Kontinenten seit langem konsumiert und auf Grund ihres Geschmacks auch sehr geschätzt. Auch in der Wiener Küche galten Weinbergschnecken schon im Mittelalter als Delikatesse, doch haben sie im Laufe der Zeit an Beliebtheit verloren. Bevor sie neben Käfern, Raupen und Heuschrecken auch bei uns wieder als praktikable Proteinquelle regelmäßig auf dem Teller landen, müssen jedoch noch einige Barrieren überwunden werden. So gilt es, neben der Überwindung von psychologischen und kulturellen Vorurteilen, vor allem auch die toxikologischen und mikrobiologischen Risiken abzuklären und die allergenen Potentiale zu erforschen.

 

Quelle: Verband der Ernährungswissenschaften Österreichs (VEÖ)
Der Verband der Ernährungswissenschaften Österreichs (VEÖ)  bietet eine Kontaktplattform am Sektor Ernährung für Fachleute, Organisationen, Unternehmen, aber auch der interessierten Öffentlichkeit. Wichtige Ziele des Verbands sind unter anderem die fachspezifische und berufsübergreifende Fortbildung und Weiterqualifizierung sowie eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernährung. Dadurch trägt der Verband auch maßgeblich zur Ernährungsaufklärung und somit Gesundheitsförderung der Bevölkerung bei.

Bild von Rodrigo Joaquin Mba Mikue, Pixabay