Hauptsache Fasten?!

Nulldiät, Saftfasten, Teefasten … was ist sinnvoll?

Am Aschermittwoch beginnt die klassische Fastenzeit und viele stehen auch dieses Jahr wieder vor der Qual der Wahl: Saftfasten, Teefasten, Nulldiät oder doch mal etwas ganz anderes?

Eat2day bringt Licht in den Fasten-Dschungel und verrät, worauf wir achten sollten und was uns leider mehr schadet als Gutes tut.

Gut zu wissen

Fasten ist nicht für jeden geeignet.
Keineswegs fasten sollten Menschen, denen innere Reserven fehlen. Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem, Krebskranke, Personen mit Essstörungen, chronischen Entzündungen sowie Magengeschwüren. Gleiches gilt für Schwangere, Stillende und Kinder.

Teefasten oder Nulldiät – Warum “Nichts” einfach viel zu wenig ist

Zwar kann unser Körper mehrere Tage ohne feste Nahrung auskommen, jedoch geht ein mehrtägiger Mangel nicht spurlos an ihm vorbei.

So kann es als unerwünschter Effekt zu einem Abbau von Muskelmasse kommen, wenn nicht genügend Eiweiß aufgenommen wird. Das Weniger auf der Waage bei dieser Form des Fastens ist vor allem Wasser und wertvolle Muskelmasse.

Der Körper fährt auf Sparflamme herunter. Sobald wieder „normal“ gegessen wird, sorgt er für schlechte Zeiten vor, indem er eifrig Reserven speichert. Die klassische Jojo-Karriere droht.

Auch unsere Gesundheit kann leiden!
Neben einem Mangel an essenziellen Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen können auch Erkrankungen wie Gicht, Gallen- und Nierensteine drohen.

Saftfasten –
Der direkte Weg zur Fettleber

Besonders effektiv verfettet die Leber durch Fruchtzucker. Denn nur Leberzellen können Fruchtzucker verarbeiten und daraus für den Rest vom Körper verwertbaren Traubenzucker (Glukose) herstellen.
Das bedeutet: Fruchtzucker landet zunächst in der Leber.

Insbesondere Säfte und Smoothies sind oft wahre Fruchtzucker-Bomben. Kommt zu viel Fruchtzucker auf einmal angeflutet, wandelt ihn die Leber hektisch in Fett um, wovon sie eine große Menge selbst speichert – so ist es mit der Fettleber nicht mehr weit hin.

So geht Fasten heute

Leberfasten nach Dr. Worm berücksichtigt die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse rund um die Lebergesundheit und den Stoffwechsel.
Es wurde von dem Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Nicolai Worm und mit dem Internisten und Ernährungsmediziner Dr. med. Hardy Walle entwickelt.
Zum Wohle deiner Gesundheit und deiner Leber!

Willkommen im Erde Hund Jahr 2018

Das Erde-Hund-Yang-Jahr wird am 16. Februar 2018 gefeiert und löst das Feuer-Hahn-Jahr ab.

Was wird das bedeuten?
Worum geht es aus der Sicht der TCM in diesem Jahr?

Das Erde-Hund-Jahr bezieht sich auf die 5 Elemente (Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz) und die 12 Organe (Herz, Dünndarm, Milz, Magen, Lunge, Dickdarm, Blase, Niere, Leber, Gallenblase, Kreislauf und Dreifacher-Erwärmer).

Der Hund wird in der TCM dem Organsystem Kreislauf zugesprochen. Er ist ein treuer und stiller Begleiter, Wächter des Ortes, ist immer da und verteidigt durch lautes Bellen seine Umgebung.

Auf Herz-Kreislauf achten

Im Erde-Hund-Jahr sollten wir daher unserem Kreislauf sowie den dazugehörigen Anzeichen wie Cholesterin, Triglyceride, Blutdruck mehr Achtsamkeit schenken.

Das Erde-Hund-Jahr kann aus zwei Sichtweisen betrachtet werden: es verstärkt, was wir (zu viel) haben und unterstützt andererseits bei Auszehrung.

I Qing

I Ging – Das Buch der Wandlungen ist das älteste Weisheitsbuch Chinas – und zugleich eines der aktuellsten.

„Man kann es als Orakelbuch benutzen, um in schwierigen Lebenslagen Rat zu bekommen. Man kann es auch nur der Weisheit wegen lieben und benutzen. Dort steht alles, was gedacht und gelebt werden kann!“ Hermann Hesse.

Das Jahr 2018 steht unter dem Hexagramm 27

Die Ernährung

Quantität nicht mit Qualität verwechseln
Das Hexagramm 27 zeigt uns in seiner Linienstruktur einen geöffneten Mund oder auch ein Tor (ein starker Yang-Strich oben, ein starker Yang-Strich unten).

„Was ist es, das mich in meinem Leben wirklich nährt?“, so die Frage, die sich in der Ernährung stellt und dies nicht nur in Bezug auf Essen und Trinken, sondern auf das ganze Sein und Tun.

  • Womit beschäftige ich mich tagaus und tagein?
  • Mit wem umgebe ich mich?
  • Was halte ich für selbstverständlich?
  • Wie und warum handhabe ich die Dinge so, wie ich es tue?

Das sind einige großen Fragen, die sich dahinter verbergen.
Wichtig ist es, auf die Qualität der Lebensmittel zu achten, mit denen wir uns den Magen und unseren Charakter füttern und nicht auf die Menge.

„In einem gesunden Körper wohnt ein
gesunder Geist“.

Empfehlungen

Ideal sind Mitte (Magen, Milz) stärkende, selbst gekochte Speisen, wie z.B.

Gewürze
wie Kardamom, Anis, Fenchel, Basilikum, Oregano sollen die Gerichte verfeinern und unsere Verdauungsorgane stärken.
Diese Gewürze und der “Eat2day windtreibender Verdauungstee” helfen Feuchtigkeit in kostbare Körpersäfte umzuwandeln.

Kuren
Um den Kreislauf und Stoffwechsel zu unterstützen sowie die Blutwerte zu harmonisieren empfiehlt es sich im Jahr eine Frühlings- und eine Herbstkur einzuplanen.
Hier lassen sich ideale Synergien zwischen westlicher Ernährungswissenschaft und TCM erzielen!

Vorsicht geboten
Es gilt “Schleim verlegt Herzkanäle” zu vermeiden, v.a. Befeuchtendes (viel Zucker, Zucker-Milch-Kombinationen) werglassen.
Süßer Alkohol oder Kombinationen wie süß/scharf (z.B. Rumkugeln, Likör-Pralinen), sollten gemieden werden.
Alkohol soll als Genussmittel betrachtet werden und dann eher die bitteren Komponenten in kleinen Mengen genießen.

Bewegung
Körperliche Bewegung wird uns auch in diesem Jahr gut tun (Walken, Treppen steigen, Schwimmen, Radfahren, Laufen).

Akupunktur
Der Jahres-Akupunkturpunkt ist Kreislauf 7.
KS 7 liegt in der Handgelenksfalte zwischen den mittleren Sehnen, Ideal für Softlaserpunktur.

ks7-Bild

Bild: A Manual of Acupuncture, Peter Deadman

Alles Gute für 2018!

Möchten Sie eine perönliche Ernährungsberatung mit Empfehlungen aus der TCM und der
westlichen Ernährungswissenschaft? Dann kontaktieren Sie mich, ich unterstütze Sie gerne!

Das Buch zum Zeitfenster 2018

hex27_reneevanosten

Autor: René van Osten
Gebundene Ausgabe, 100 Seiten
ISBN: 9783906873442
ZhanDao Edition

TCM-Kräuter und Eat2day-Tees
sind in der
Apotheke Maria von Siege,
Mariahilfer Str. 154, 1150 Wien
erhältlich.