Hafer -
Arzneipflanze des Jahres 2017

Eigentlich denkt man bei Hafer an Getreide, nicht an eine Arzneipflanze.
In der Volksheilkunde wird das Kraut auf vielfältige Weise eingesetzt und sowohl Hildegard von Bingen als auch Pfarrer Kneipp schätzten dieses kostbare Getreide.

Verwendung

Hafer bietet ein großes Spektrum an Einsatz-möglichkeiten. Sie reichen von der Behandlung der Haut, über Magen-Darm-Erkrankungen bis hin zur Vorbeugung etwa von Arteriosklerose und Diabetes mellitus Typ 2.

positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel

Die sogenannten ß-Glucane im Hafer gehören zu den löslichen Ballaststoffen (sie bilden in Kontakt mit Wasser eine gelartige Verbindung und werden von den Darmbakterien weitgehend abgebaut) und können den Cholesterinspiegel um etwa 5-10% senken.

lange Sättigung

Die Ballaststoffe bewirken durch ihr Aufquellen im Magen eine schneller einsetzende Sättigung.
Durch die verzögerte Magenentleerung und langsamere Verdauung bleibt man zudem auch länger satt.

Leberfasten

Aufgrund des hohen Anteils an Beta-Glucanen waren früher die „Hafer-Tage“ zur Senkung des Cholesterinspiegels oder der Blutfettwerte sehr beliebt. Auch heute unterstützen die guten Inhaltstoffe des Hafers das Leberfasten.
Leber  und Bauchspreicheldruüse werden entlastet, das Fett im Bauchraum vermindert sich und somit auch der Bauchumfang.

Fit mit HAFER

Haferflocken eignen sich hervorragend zum
Energie-Aufbau, sie halten uns geistig und körperlich fit.

Hafer enthält viele wertvolle Nährstoffe und sollte auf keinem Speiseplan fehlen.


  • Kalium für die Verdauung und Blutdruck
  • Magnesium für Herz und Kreislauf
  • Calcium für die Knochen
  • Mangan für die gute Laune
  • Eisen für Vitalität
  • Zink für die Immunkraft
  • Vitamin B für die Nerven
  • Aminosäuren für die Hormon- und Enzymbildung sowie den Zell- und Knochenaufbau


Als kraftvoller Start in den Tag, als Frühstück mit Milch oder Getreide-Drinks zubereitet sind Haferflocken leicht verdaulich. Auch als Suppeneinlage eignet sich dieses Getreide sehr gut.

Seit vielen Jahren wird der Konsum von Hafer im Rahmen der glutenfreien Ernährung diskutiert. Grundlage der Diskussion sind verschiedene klinische Studien, die belegen, dass nicht kontaminierter Hafer, der gesondert für Zöliakie-Betroffene angebaut und verarbeitet wird, von nahezu allen Betroffenen vertragen wird.

Haferschleim-Suppe
bei Magen und Darmproblemen

Ein altes Hausmittel

Vor allem bei Kindern und alten Menschen wirkt Hafer aufbauend und kräftigend in der Rekonvaleszenz nach Krankheiten.
Aufbaukost bei akuten Magenbeschwerden, zur Unterstützung der ärztlichen Therapie: Essen Sie mehrmals einen Teller Haferschleimsuppe, Haferflockensuppe oder Reisschleimsuppe.

Der Hafer- und der Reisschleim bilden auf der Darmschleimhaut eine schützende Schicht.

Zubereitung der Haferschleimsuppe:
3 EL Haferflocken mit etwas Salz in 1/2 Liter Wasser kalt aufstellen, erhitzen und unter Umrühren 1/4 Stunde kochen lassen.

Quelle:
apotheker.or.at
wien.orf.at
dzg-online.de/hafer








Foto: emuck, fotolia




Genießen Sie diese köstlichen
Hafer-Rezepte




X